Georgien Natur und Kultur pur auf dem Balkon Europas

Flagge Georgien
Alle 14 Fotos ansehen

Beste Reisezeit

Jan
Feb
Mar
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Stand: 12.08.2020

Allgemeines

Georgien liegt im Kaukasus östlich des Schwarzen Meeres an der Grenze zwischen Europa und Asien. Geographisch gehört Georgien eigentlich schon zu Asien, ist aber Mitglied des Europarats und über die Östliche Partnerschaft mit der EU verbunden mit dem langfristigen Ziel, der EU beizutreten. Im Norden grenzt Georgien an Russland, im Osten an Aserbaidschan sowie im Süden an Armenien und die Türkei. Die abtrünnigen Landesteile Abchasien im Nordwesten und Südossetien im Norden befinden sich nicht unter der Kontrolle der georgischen Regierung und sehen sich als unabhängig, was allerdings nur von sehr wenigen Staaten anerkannt wird, u. a. vom benachbarten Russland.

Etwa ein Viertel der nur 3,7 Millionen Einwohner Georgiens lebt in der Hauptstadtregion Tbilisi (Tiflis), ein weiteres Viertel in den anderen Stadtgebieten. Seit der staatlichen Unabhängigkeit 1991 haben viele Georgier - meist mit hohem Bildungsstand - das Land verlassen, um die lukrativeren Jobangebote in anderen Staaten anzunehmen oder ethnische Minderheiten sind zurück in ihre ursprüngliche Heimat gezogen. Somit ist Georgien, dessen Landesfläche in etwa so groß ist wie Bayern insgesamt eher dünn besiedelt. Nicht mal mehr die Hälfte der Einwohner lebt noch in ländlichen Gebieten.

Die Landessprache ist Georgisch. Englisch wird in den Ballungszentren recht gut gesprochen, in den ländlichen Regionen und bei den älteren Einwohnern jedoch eher wenig, so dass ein paar Worte Georgisch sicherlich nicht schaden. Die Georgier sind generell unglaublich gastfreundlich, hilfsbereit und aufgeschlossen. Georgien ist christlich-orthodox geprägt und so wird Weihnachten in Georgien erst am 7. Januar gefeiert. Der Unabhängigkeitstag ist am 26. Mai und ein nationaler Feiertag.

Währung & Bezahlung

Georgien hat keinen EURO und dementsprechend kann auch nicht mit Euro bezahlt werden. Die georgische Landeswährung ist der Lari (GEL).

An vielen Orten ist inzwischen das Abheben von Bargeld in Landeswährung am Geldautomaten mit der Kreditkarte möglich. In ländlichen Regionen ist es allerdings manchmal schwierig, einen Geldautomaten zu finden. Bezahlung mit den gängigen Kreditkarten ist in Hotels im Großen und Ganzen gewährleistet. Außerhalb der Städte ist meist nur Barzahlung möglich, ebenso wie auf Berghütten. Daher sollte auf Reisen nach Georgien immer genügend Bargeld in der Tasche sein. Euro können problemlos umgetauscht werden.

Hier findest Du einen Währungsrechner.

Sicherheit

Generell ist Georgien ein sicheres Reiseland. Die Kriminalität ist als GERING einzustufen. Insbesondere in Großstädten und Touristenzentren sind Straßen- und Kleinkriminalität sowie Trickdiebe zu beobachten. Die Sicherheitslage in den autonomen Regionen Abchasien und Südossetien sind kritisch und sind zum Teil militärisches Sperrgebiet. An den Verwaltungsgrenzen der Gebiete sind russische Truppen stationiert. Auf unseren Reisen kommen wir mit diesen beiden Regionen nicht in Berührung. Terroristische Anschläge sind in Tiflis in den vergangenen Jahren vereinzelt an Regierungsgebäuden, öffentlichen Plätzen und Konsulaten vorgekommen, hatten jedoch politische Hintergründe im Konflikt um Abchasien und Südossetien. Ansonsten ist das Risiko für Anschläge mit terroristischem Hintergrund eher als gering einzustufen. Dennoch sollten Reisende vor allem beim Besuch neuralgischer Orte in Tiflis (z. B. Regierungsgebäude, Botschaften, öffentliche Plätze, exponierte Sehenswürdigkeiten usw.) wachsam sein.

Natur & Klima

Etwa 87 Prozent der Landesfläche Georgiens sind gebirgig. Allen voran im Norden der Große Kaukasus, der auch die Grenze zu Russland bildet und dessen höchster Gipfel der in Russland gelegene Elbrus mit 5.642 m ist. Der höchste Gipfel auf georgischem Staatsgebiet ist der Schchara mit 5.201 m Höhe. Im Süden wird das Land vom Kleinen Kaukasus und dem vulkanischen Ararathochland geprägt, insgesamt deutlich weniger schroff als der massive Gebirgsstock im Norden, aber immer noch mit Gipfeln über knapp 3.000 m Höhe auf georgischer Seite. Der Große und der Kleine Kaukasus werden zudem durch das Lichi-Gebirge mit Gipfeln um die 2.000 m Höhe verbunden.

In Georgien herrschen insbesondere drei unterschiedliche bzw. sogar eher gegensätzliche Klimazonen vor, was durch die besondere Lage zwischen Hochgebirge und direkt am Schwarzen Meer zu begründen ist. Die Bergmassive des Großen Kaukasus schützen das Land vor der kalten Luft aus Norden, so dass das Meer das Land von Westen her erwärmen kann. Die Küstenregion im Westen wird so von einem mediterranen bis subtropischen Klima geprägt. Die Winter sind mild und die Sommer lang und warm, meist mit einer hohen Luftfeuchtigkeit. Östlich des Lichi-Gebirges herrscht ein gemäßigtes, trockenes Kontinentalklima mit heißen Sommern und kalten Wintern, aber insgesamt eher wenig Niederschlag. Die Gebirgsregionen werden wiederum von einem alpinen Klima geprägt. Mit zunehmender Höhe nehmen die Temperaturen ab, die Sommer bleiben relativ kühl und die Winter sind kalt sowie sehr schneereich.

Aufgrund der unterschiedlichen Klimazonen hat Georgiens Natur einen sehr hohen Artenreichtum und gehört zu den wichtigsten Ökoregionen der Erde. In den Tälern, die von den Gebirgen eingeschlossen sind, gibt es sogar zahlreiche endemische Pflanzen- und Tierarten, die unter besonderem Schutz stehen. Große, ursprüngliche Waldgebiete bedecken einen Großteil des Landes. Über 100 Säugetierarten haben ihre Heimat in Georgien, u. a. auch Wölfe, Braunbären, Luchse und Schakale, ebenso wie über 300 Vogelarten. Obwohl es elf staatliche Naturschutzgebiete in Georgien gibt, ist Natur- und Umweltschutz nach wie vor jedoch sehr problematisch. Luftverschmutzungen und Kontaminierungen der Böden durch die Industrie spielen dabei ebenso eine Rolle wie die teils starke Verschmutzung des Meeres vor der georgischen Küste und illegale Waldrodungen.

Folgender Wetterdienst gibt Dir einen ganz guten Überblick über das aktuelle Bergwetter am Kazbek und kann Dir dabei helfen, Dich auf Deine Bergour am Kazbek entsprechend vorzubereiten:

Gesundheit

Die medizinische Versorgung ist in Georgien eingeschränkt und entspricht nicht dem westeuropäischen Standard.

Die zentrale Notrufnummer in Georgien lautet 112, eine schnelle Notfallversorgung kann oft jedoch nicht gewährleistet werden. Ärztliche Versorgung ist meist nur in den Städten und in der Landessprache oder auf Russisch verfügbar. Abgelegene Regionen können oftmals nur per Allradfahrzeug erreicht werden. Auch die Netzabdeckung für Mobilfunk weist in ländlichen und abgelegenen Gebieten teilweise noch große Lücken auf.

Eine gute Trinkwasserversorgung ist nicht überall vorhanden. Daher sollten nur abgekochtes oder gefiltertes Wasser getrunken und abgekochte, ungeöffnete und geschälte Lebensmittel gegessen werden, um Durchfallerkrankungen vorzubeugen.

Impfungen

Für die Einreise nach Georgien gibt es keine Pflichtimpfungen!

Grundsätzlich empfehlen sich für weltweite Bergreisen eine Immunisierung gegen Polio, Diphtherie, Keuchhusten und Tetanus. Für weiterführende Informationen zur Reisemedizin empfehlen wir das Centrum für Reisemedizin (CRM).

Georgien hat ein erhöhtes Tuberkulose Risiko. Der Kontakt zu Menschen mit starkem Husten unklarer Ursache sollte gemieden werden.

 

Einreise & Zoll

Einschränkungen bei der Einreise sind generell als gering einzustufen. Im Zuge der Corona-Pandemie und damit verbundener Maßnahmen zur Eindämmung des Covid-19-Virus kann es jedoch kurzfristig zu Änderungen mit verstärkten Kontrollen, Quarantänemaßnahmen oder gar Einreisesperren kommen.

Die Georgischen Einfuhrbestimmungen sind insbesondere bei der Einfuhr von Medikamenten sehr streng. Dies gilt insbesondere für Opiate und Schmerzmittel. Sowohl bei der Mitnahme von verschreibungspflichtigen als auch von nicht-verschreibungspflichtigen Medikamenten solltest Du Dich vor Reiseantritt genau informieren. Kodeinhaltige, nicht-verschreibungspflichtige Medikamente sind in Georgien verboten. Wer auf Betäubungsmittel und/oder Psychopharmaka angewiesen ist, sollte eine auf Englisch verfasste ärztliche Bescheinigung mitführen, aus der Name, Adresse, Geburtsdatum des Patienten sowie Diagnose und die verordneten, benötigten Medikamente einschl. Dosierung und Menge eindeutig hervorgehen. Weitere Informationen dazu erteilt das Georgische Gesundheitsministerium.

Reisedokumente

Die Einreise ist für Staatsangehörige D | A | CH | I mit folgenden Dokumenten möglich. Angehörige aus einem anderen Teil der Erde wenden sich am besten an ihr zuständiges Konsulat.

  • Personalausweis
  • Reisepass

(!) Reisedokumente müssen für die gesamte Dauer des Aufenthalts gültig sein!

Wir empfehlen die Mitnahme eines Reisepasses, vor allem bei der Anreise über Drittstaaten (z. B. mit Turkish Airlines über Istanbul), da es hier vereinzelt Schwierigkeiten bei der Einreise mit Personalausweis geben kann.

Visum

Staatsangehörige D | A | CH | I können ohne Visum nach Georgien einreisen.

Wir empfehlen Deutschen Staatsangehörigen bei Auslandsaufenthalten die Eintragung in die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amtes vorzunehmen.

Reise- und Sicherheitshinweise der Außenministerien

Tourenmöglichkeiten im Sommer

Wilde Landschaft, uralte Dörfer umgeben von majestätischen Bergen, georgische Kultur, warmherzige Gastfreundschaft und die köstliche regionale Küche sind die Zutaten für unsere Wanderreise nach Swanetien. Auf abgelegenen Pfaden wandern wir in einer kleinen Gruppe mit max. 8 Teilnehmern im südlichen Kaukasus von Mestia nach Ushguli und neben der faszinierenden Berglandschaft erfahren wir viel Kulturelles über die einst so kriegerischen Swanen. Den Abschluss der Reise bilden die quirlige Stadt Kutaissi und die Schluchten von Martwili und Okatse.

Tourenmöglichkeiten im Winter

Für Skitourengeher ist Georgien auch im Winter ein absolut lohnendes Reiseziel und bietet Skitourenreisen der Extraklasse. Durch die besondere geographische Lage genießen wir im südlichen Kaukasus traumhafte Skitouren bei bestem Schnee und mit Blick auf die höchsten Gipfel des Kaukasus.

Dabei zieht es uns auch im Winter in die Region Swanetien mit Skitouren rund um Mestia und Ushguli, die kulturell ein absolutes Highlight sind und uns quasi auf Ski direkt durchs Mittelalter führen. Zudem können wir in Mestia das Skigebiet nutzen, um bei lohnenden Verhältnissen auch beim Freeriden unsere Lines durch den Powder zu ziehen.

Zum östlichsten 5.000-er des Kaukasus zieht uns unsere Skitourenreise in Gudauri. Der Höhepunkt der Reise ist zweifelsohne die Skibesteigung des 5.047 m hohen Kazbek. Weite Firn- und Pulverschneeabfahrten sowie spannende Gratüberschreitungen erwarten uns rund um Gudauri und ermöglichen uns eine perfekte Vorbereitung für die Besteigung des Kazbek. Natürlich kommt auch auf dieser Skitourenreise der kulturelle Aspekt nicht zu kurz und Georgiens Hauptstadt Tbilisi (Tiflis) wird ausgiebig erkundet.

Unterkünfte Diese Unterkünfte besuchen wir auf unseren Reisen in diesem Land

#deinabenteuerbeginnt Hier haben wir noch ein wenig Inspiration für dich.

#corona

Informationen zum Coronavirus|Covid-19

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Dein Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Deiner Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

x Infos rund um Corona / Covid-19 & Reisen
Aktuelles erfahren

Buchung ohne Anzahlung
AGB - Änderung